Wir verwenden Cookies, um die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern und Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie auf Zustimmen klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Mehr Infos

Slider
blockHeaderEditIcon
h1 FORUM!news
blockHeaderEditIcon

FORUM!news 

 

Unter dem Motto „Gute Ideen vor den Vorhang!“ möchten wir alle unsere Mitglieder ganz herzlich dazu einladen, ihre Best-Practice-Ideen mit uns allen zu teilen. Nur so kann es gelingen, uns bestmöglich und schnell zu adaptieren.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
vielen, vielen Dank, dass ihr euch in dieser herausfordernden Zeit, in der wir an unsere physischen und psychischen Grenzen stoßen, so vorbehaltlos für den Apothekerstand einsetzt!
 
Damit ihr nach überstandener Krise für euren immensen Einsatz nicht bestraft werdet, haben wir uns arbeitsrechtlich erkundigt, wie mit den aktuell anfallenden Minusstunden, die in manchen Betrieben wegen des 2 Schichtbetriebs für höhere Dienstausmaße anfallen, verfahren werden soll.
 
Es gibt 2 Varianten aus Sicht des Arbeitsrechts:

1. DN (Dienstnehmer) hat im Dienstvertrag eine Durchrechnungsvereinbarung unterzeichnet, dann hat sie/er Möglichkeit/Pflicht die Minusstunden einzuarbeiten, sollte das betrieblich nicht möglich sein, so dürfen max. 8 Minusstunden in den nächsten Durchrechnungszeitraum mitgenommen werden. Das bedeutet im schlechtesten Fall muss DN 8 Minusstunden hinnehmen.

2. DN hat keine Durchrechnungsvereinbarung unterze
Mehr lesen

Dienstverhinderung wegen Schließung von Betreuungseinrichtungen

Sollten Arbeitnehmer aufgrund der behördlichen Schließung von Kindergarten oder Schule Betreuungspflichten übernehmen müssen und daher an der Leistung ihres Dienstes verhindert sein, liegt ein Dienstverhinderungsgrund für die Dauer der Schließung mit Entgeltfortzahlungsanspruch vor.

§ 8 Abs. 3 des Angestelltengesetzes bestimmt, dass der Angestellte den Anspruch auf das Entgelt behält, wenn er durch wichtige, seine Person betreffende Gründe ohne sein Verschulden während einer verhältnismäßig kurzen Zeit an der Leistung seiner Dienste verhindert wird. Als "verhältnismäßig kurze Zeit" wird rund eine Woche angesehen (in Ausnahmefällen auch ein etwas längerer Zeitraum).

Dieser allfällige Anspruch muss im Einzelfall geprüft werden und ist abhängig vom Alter des Kindes und dem Vorhandensein alternativer Betreuungsmöglichkeiten. Andere Betreuungsmöglichkeiten müssen, wenn möglich, ergriffen werden.

Weitere laufend aktua

Mehr lesen

    Events-klein
    blockHeaderEditIcon
    Kontaktformular - Anker
    blockHeaderEditIcon

    FORUM!pharmazie Kontaktformular

    FORUM!pharmazie Kontaktformular

    Wir sind gerne für Sie da und freuen uns über Ihre Nachricht!
     

    zum Kontaktformular
    FORUM!mitglied werden
    blockHeaderEditIcon

    forum-pharmazie-forum-mitglied-werden

    FORUM!mitglied werden


    Um die Zukunft unseres Berufs aktiv zu gestalten, brauchen wir Deine Unterstützung. Werde jetzt Mitglied beim FORUM!pharmazie!

    Sozial-Media Button
    blockHeaderEditIcon

     


    Erweiterte Suche

    Benutzername:
    User-Login
    Ihr E-Mail
    *